Kategorie: Erlebnisberichte Nava Disa

Sala

I. Juni 2013
 
Lieber Han Shan, liebe Simone, liebe Gäste,
 
letztes Jahr habe ich Nava Disa sowohl in der Regen- als auch in der Trockenzeit erleben dürfen. Schon nach dem ersten Besuch habe ich das Bedürfnis gespürt die Achtsamkeitsmeditation weiterhin in Deutschland täglich zu üben. Dank der Hilfe von Han Shan, der Unterstützung der guten Energien in Nava Disa, auch dank meines starken Bedürfnisses nach Wohlbefinden und der dadurch motivierten harten Arbeit an mir selbst durfte ich im vergangenen Jahr eine enorme Veränderung meiner persönlichen Entwicklung erfahren. Dafür bin ich Dir Han Shan und allen Wesen, die Dich unterstützen, unendlich dankbar. Bin auch mir selbst dankbar, dass ich diese Hilfe angenommen habe und in der durchaus sehr schwierigen Anfangszeit die Kraft (immer wieder) gefunden habe, dran zu bleiben (auch trotz der Hindernisse, die jeder, der sich auf dem Weg der Achtsamkeitsübung begibt, erfahren muss).
 
Auf diesem Weg habe ich mich spontan entschieden, diesmal nach Nava Disa zu kommen, in der Zeit, in der Han Shan nicht da war. Dadurch hatte ich die Chance, Achtsamkeit in Nava Disa (fast) selbstständig zu üben. "Fast", weil ich die unterstützenden Energien wahrnehmen konnte, die nicht nur während des Chantings und der Meditation spürbar waren. Das war eine wunderschöne Erfahrung, die ich gerne wieder machen werde.
 
Heute fliege ich zurück und freue mich auf ein baldiges Wiedersehen!
 
Alles Liebe, Darina



II. 17. August 2013

Lieber Han Shan, liebe zwei Engel Katrin und Simone,

immer wieder, wenn ich in Nava Disa bin, mache ich ganz neue Erfahrungen, die eine tiefe persönliche Natur haben. Es ist daher schwierig diese aufs Papier zu schreiben. Einen Teil meiner Erfahrungen der vergangenen drei Wochen habe ich das Bedürfnis euch und den Gästen von Nava Disa mitzuteilen. Es geht um die vier edlen Wahrheiten. Ich habe bisher darüber mehrmals gehört und dachte diese verstanden zu haben. Doch in den letzten drei Wochen sind Dinge passiert, die mich dem Sinn dahinter noch ein Stück näher gebracht haben.

Durch meine persönliche Erfahrung habe ich begriffen, dass es Leid gibt und verstanden, dass es sehr wichtig ist, die Realität "meines" Leidens und die aller Lebewesen mir klar zu machen. Wir alle haben oft versucht uns abzulenken, doch unser Leid verfolgt uns trotzdem, auch in so einen wunderschönen Ort wie Nava Disa. Nur, wenn wir uns die Realität unseres Leids klar machen und diesem uns stellen, können wir wachsen. Also, das ist die erste edle Wahrheit: Es gibt Leid.

Dies feststellend habe ich versucht möglichst achtsam zu sein, (so wie ich konnte) und erfahren wie aus Anhaftung und Unwissenheit Gefühle wie Angst und Unruhe entstanden, die mich wiederum dahin getrieben haben, "meine" Verhaltens- und Denkmuster zu wiederholen... immer wieder... So kam die zweite edle Wahrheit zum Vorschein: Das Leid hat Ursachen.

Die dritte edle Wahrheit, die besagt, dass es einen Ausweg aus dem Leiden gibt, macht mir Mut. Jeder, der mit Han Shan in Berührung kommt, hat nach meiner Meinung zugleich einen Kontakt mit der Chance bekommen, sich auf den Weg der vierten edlen Wahrheit zu begeben: Der Weg aus dem Leid heraus. Mit verstärkter Achtsamkeit können wir lernen zu verstehen, wie die Prozesse in uns funktionieren, uns damit nicht identifizieren und erfahren, was Loslassen überhaupt bedeutet. Ein durchaus sehr spannender Weg... aber nicht verzagen, Han Shan fragen...

Nava Disa ist ein besonderer Ort an dem ich immer besondere Menschen getroffen habe. Diesmal gab es viele Schweigetage und dazwischen wunderschöne Gespräche und Lachen; eine ausgewogene Kombination aus Tiefe und Leichtigkeit, so wie es dem einzelnen von uns danach war.

Die tiefen Einsichten in mir selbst, die ich hier bekommen habe, konnte ich mir vor 1-1,5 Jahren nicht ansatzweise vorstellen. Was noch tiefer verborgen liegt, weiß ich (noch) nicht. Aber eins weiß ich: ich bleibe dran.

Wir sehen uns im Dezember wieder... bin auf das Leben gespannt... und freue mich hier wieder zu kommen.

Alles Liebe, Darina



III. 1. Januar 2014

Einen herzlichen Dank an alle Wesen, denen ich hier begegnen durfte; sichtbar und unsichtbar!

Jeder, der als Mensch geboren wurde besitzt die Fähigkeit achtsam und mitfühlend zu sein. Jeder Mensch trägt in sich die universelle Liebe, die frei von Konditionen ist. Also, jeder von uns trägt eine Buddhanatur in sich. Wenn wir also in Nava Disa und viele von uns auch in Europa morgens oder/und abends "ich nehme Zuflucht zum Buddha" chanten, bedeutet dies nicht, dass wir Zuflucht zum Buddha nehmen, der außerhalb von uns ist. Ganz im Gegenteil: das bedeutet, dass wir Zuflucht nehmen zu unserer Buddhanatur, die in jedem von uns vorhanden ist, dass wir auf die Fähigkeit vertrauen können, zu verstehen und zu lieben. In jedem von uns gibt es eine sichere "Kuan-Yin-Insel" auf die wir uns begeben können. Die Achtsamkeit eröffnet uns die Tür zu der Fähigkeit: diese vertraute Insel zu erkennen und dort Zuflucht zu nehmen.

Wer sich auf den Weg der Achtsamkeit begibt und den Mut hat, diesen Weg konsequent zu gehen, hat die Chance, diese Insel in sich selbst zu finden... und sie nicht mehr außerhalb zu suchen... eine wunderschöne Vorstellung von Freiheit, nicht wahr... es ist möglich, dass sie Realität wird... vielleicht noch in diesem Leben... oder später...

Nava Disa gibt die besten Voraussetzungen sich zurückzunehmen und intensiver Achtsamkeit zu üben.

Also, ich komme immer wieder, mich werdet ihr nicht los.  Bis bald!

Alles Liebe, Darina